Zu Besuch beim Hamburger Sportbund

Zu Besuch beim Hamburger Sportbund

(v.l.n.r.:) Günter Ploß (HSB-Präsident), Aydan Özoguz, Kristjana Krawinkel (DOSB) und Thomas Fromm (HSB-Vizepräsident).

Am Dienstag war ich zu Besuch beim Hamburger Sportbund und habe mich über die Umsetzung des Programms „Integration durch Sport“ informiert. Das Programm ist eine deutschlandweite Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) zur Förderung integrativer Maßnahmen und Projekte im organisierten Sport. Finanziert wird das Programm in Hamburg durch das Bundesministerium des Inneren und die Freie- und Hansestadt Hamburg.
Der Hamburger Sportbund und die Sportvereine sollen zusammen Strukturen aufbauen, die Sport von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund fördern und weiter ausbauen. Günter Ploß (HSB-Präsident), Kristjana Krawinkel (DOSB) und Thomas Fromm (Vizepräsident des HSB) stellten mir die Umsetzung des Programms „Integration durch Sport“ in Hamburg vor.

Schwerpunkte der Programmarbeit in Hamburg sind:

  • niedrigschwellige und zielgruppenspezifische Angebote,
  • Unterstützung und Beratung von Integrationsarbeit leistenden Vereinen,
  • Förderung und Qualifizierung des ehrenamtlichen Engagements.

Wer mehr über Integration durch Sport in Hamburg erfahren möchte, ist herzlich eingeladen: Am Sonntag, 16. September 2012, laden der Bürgerverein Farmsen-Berne und die Sportvereine Farmsener TV und SC Condor zur Diskussion ein. Beginn ist um 11:00 Uhr in der Karl-Schneider-Halle (Berner Heerweg 183, Hamburg). Ich werde auch vor Ort sein und würde mich freuen, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen!