Aydan Özoğuz

Hamburger Deern

Ich bin 1967 als Kind türkischer Kaufleute in der guten alten Finkenau in Hamburg geboren und im Hamburger Stadtteil Lokstedt aufgewachsen. Danach habe ich in den Stadtteilen Ottensen und Öjendorf gewohnt, bevor ich mich mit meiner Familie in Hamburg-Oldenfelde niedergelassen habe.

In Hamburg habe ich auch 1986 mein Abitur gemacht und in der Folge ein Magister-Studium mit dem Hauptfach Anglistik absolviert. 1989 habe ich die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen.

Vor meinem Mandat im Deutschen Bundestag habe ich bis 2009 über 15 Jahre für die Körber-Stiftung in Hamburg gearbeitet und dort Integrationsprojekte koordiniert. Zwischen 2001 und 2008 war ich zudem Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Neben meinem parlamentarischen Engagement bin ich im Bürgerverein Oldenfelde, Mitglied im Marie-Schlei-Verein und in der Deutsch-Türkischen Gesellschaft e.V. Außerdem fördere ich PlanInternational.

© Özoguz

Mein Mandat in Berlin

In aller Kürze

Seit September 2009 bin ich Mitglied im Deutschen Bundestag. Bei den Wahlen 2013 und 2017 konnte ich das Direktmandat in meinem Wahlkreis Hamburg-Wandsbek gewinnen.

In der aktuellen 19. Legislaturperiode bin ich ordentliches Mitglied im Auswärtigen Ausschuss sowie im Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe.

Mein Mandat in Berlin

In aller Kürze

Seit September 2009 bin ich Mitglied im Deutschen Bundestag. Bei den Wahlen 2013 und 2017 konnte ich das Direktmandat in meinem Wahlkreis Hamburg-Wandsbek gewinnen.

In der aktuellen 19. Legislaturperiode bin ich ordentliches Mitglied im Auswärtigen Ausschuss sowie im Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe.

Lebenslauf

Ein Überblick

1986

Abitur in Hamburg

1994

Magister-Abschluss
Hauptfach: Anglistik

Seit 1994

Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Körber-Stiftung
Freigestellt seit der Bundestagswahl 2009

2001 – 2008

  • Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft
    Arbeitsschwerpunkte: Soziales, Inneres, Jugend und Eingaben/Härtefälle
  • Fachsprecherin für Integration und Zuwanderung

Seit 2004

Mitglied der SPD Hamburg

Seit 2009

Mitglied des Deutschen Bundestages

2011 – 2017

Stellvertretende SPD-Vorsitzende

2013-2018

Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

Seit Dezember 2017

Mitglied im SPD-Parteipräsidium und -vorstand